FERNWÄRME / FERNKÄLTE

Fernwärme - was ist das?

Fernwärme ist die Versorgung von Haushalten und Unternehmen mit Heiz- und Warmwasserenergie durch gedämmte Rohrleitungssysteme. Als Energieträger dient Wasser oder Wasserdampf. Zur Erzeugung der Energien nutzen wir ein konventionelles Heizkraftwerk, das Müllheizkraftwerk des TAD und zwei Spitzenbiomasse-Heizkraftwerke. Das Fernwärmenetz der FUG hat eine Trassenlänge von über 160 km - man kann mit Fug und Recht von Fern-Wärme sprechen.

Die Idee der Fernwärme entstand bereits im 19. Jahrhundert. Die dezentrale Energieversorgung minderte die Brandgefahr durch offene Feuerstellen und die Verschmutzung der Innenstädte.
 

Wo und wie entsteht Fernwärme?

Fernwärme entsteht in einem Heizkraftwerk durch Kraft-Wärme-Kopplung oder wird in einem Heizwerk erzeugt.

Als Brennstoffe kommen Biomasse, Steinkohle, Erdgas, leichtes Heizöl und Müll zum Einsatz. Die Wärme wird in einem Rohrleitungsnetz zu den Kunden transportiert. Als Wärmeträger dient Heizwasser oder Dampf. Fernwärme kann zum Heizen, zur Brauchwassererwärmung, für industrielle Prozesse und sogar zum Kühlen verwendet werden. Der bei der Wärmeabgabe zu Wasser kondensierte Dampf bzw. das abgekühlte Heizwasser fließen zum Heizkraftwerk zurück. Dadurch entsteht ein geschlossener Kreislauf. Das Fernwärmenetz ist mit einer überdimensionalen Zentralheizung vergleichbar. Das Heizkraftwerk entspricht dem Heizkessel, die angeschlossenen Gebäude den Heizkörpern.

Ein wesentlicher Aspekt moderner Kraftwerke ist die Kraft-Wärme-Kopplung. Hierbei wird beim Verbrennungsvorgang neben der entstehenden Wärmeenergie parallel Energie in mechanischer Form genutzt, um Strom zu erzeugen.

Zusatznutzen der Kraft-Wärme-Kopplung: Die eingesetzte Primärenergie wird doppelt genutzt, dadurch werden Ressourcen geschont und der Ausstoß von Kohlendioxid verringert.