MEILENSTEINE

1910 In der Einsteinstraße wird das erste Dampfkraftwerk gebaut. Das Werk mit 2 Turbogeneratoren leistet bereits 5.250 kW.
1918 In den Jahren nach dem 1. Weltkrieg erweitert man die Leistung aufgrund des steigenden Strombedarfs auf 20.500 kW.
1944 Das Kraftwerk wird bei einem Luftangriff schwer beschädigt. Nur 6 der 10 Kessel können wieder in Betrieb genommen werden.
1948 Nach dem Umbau in den Jahren 1948-1950 zu einem Heizkraftwerk werden die ersten Fernwärmekunden versorgt.
1972 Die Fernwärme Ulm Süd GmbH wird gegründet. Die Stadtwerke Ulm und die EVS beteiligen sich zu je 50 %.
1987 Eine neue Rauchgasreinigung wird ins Heizkraftwerk eingebaut. Ein Elektrofilter sorgt dafür, dass die Schadstoffe auf ein Minimum reduziert werden.
1992 Im Heizkraftwerk wird die Maschine 3 mit einer Leistung von 15.550 kW in Betrieb genommen.
1995 Gründung der Fernwärme Ulm GmbH. Sie ist zu jeweils 50 % eine Beteiligungsgesellschaft der SWU und der EVS.
1996 Durch die Inbetriebnahme der Leitung zur Universität wird die Wissenschaftsstadt Ulm und der Obere Eselsberg versorgt.
1997 Das Müllheizkraftwerk des TAD im Donautal wird in Betrieb genommen. Die FUG übernimmt die Betriebsführung.
1999 Die FUG wird durch die Fusion der EVS eine Beteiligungsgesellschaft der EnBW.
2004 Inbetriebnahme des Biomasse-Heizkraftwerks I.
2008 Bau der Verbindungsleitung vom Heizkraftwerk Magirusstraße ins Industriegebiet Donautal.
2010 Ertüchtigung der Kesselanlagen und Rauchgasreinigungsanlagen auf neue Umweltstandards.
2012 Stilllegung von zwei Kohlekesseln.
2013 Inbetriebnahme des Biomasse-Heizkraftwerks II.
2014 Inbetriebnahme des Wärmespeichers am Standort Donautal.