Neubau Blockheizkraftwerk

Häufige Fragen - Unsere Antworten

Warum will die FUG den letzten Kohlekessel durch ein BHKW ersetzen?
Der Kohlekessel ist mittlerweile in die Jahre gekommen und kann für künftige, verschärfte Emissionsgrenzwerte nicht mehr modernisiert werden. Um im Sinne der Energiewende zukunftsfähig zu bleiben, besteht daher Optimierungs- und Modernisierungsbedarf.


Wann ist Baubeginn für das BHKW?
Der Zeitpunkt des Baubeginns wird maßgeblich durch den weiteren Verlauf des Genehmigungsverfahrens bestimmt. Geplant ist, mit den Arbeiten im Herbst 2020 zu beginnen, sobald die notwendigen Genehmigungen vorliegen.


Wie ist der Stand des Genehmigungsverfahrens?
Der erste Schritt zum Eintritt in das formale Genehmigungsverfahren war der sogenannte Scoping-Termin, der bereits stattgefunden hat. Dabei wurde der Untersuchungsrahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung besprochen und festgelegt. Im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Ideen, Kritik, Einwände und Wünsche vorzutragen und in das Projekt einzubringen. Am 29. April 2019 gab es eine Informationsveranstaltung für die Öffentlichkeit


Wann ist das Projekt abgeschlossen?
Bei Baubeginn Herbst 2020 ist der Bau des BHKWs nach unserer Planung im vierten Quartal 2021 abgeschlossen. Anschließend kann der letzte Kohlekessel außer Betrieb genommen werden.


Was geschieht mit dem frei werdenden Kohlelager?
Das neue BHKW wird auf dem vorhandenen Kohlelagerplatz gebaut, deshalb werden keine zusätzlichen Flächen versiegelt.


Widerspricht das Projekt nicht der Strategie der FUG, vor allem in erneuerbare Energien zu investieren?
Nein. Die FUG setzt bei den Brennstoffen für die Strom- und Wärmeerzeugung auf einen umweltschonenden Mix, der sowohl dem Energiekonzept der Stadt Ulm als auch den Anforderungen der Energiewende Rechnung trägt. Die Wärmeerzeugung in Ballungsräumen kann auf absehbare Zeit nicht vollständig mit erneuerbaren Energien erfolgen. Deshalb nutzen wir hierbei einen breiten Brennstoffmix aus Biomasse, Abwärme aus der Müllverbrennung, Biogas, Erdgas und Heizöl als Reserve.